Unser Kampf- und Feiertag

Der 1. Mai

Internationaler Kampf- und Feiertag der Werktätigen

 

 

Am 1. Mai 1890 ist das Sozialistengesetz noch in Kraft. Das Versammlungsverbot wurde zu dieser Zeit durch den „gemeinsamen Ausflug in benachbarte Gartenlokale“ umgangen. Fahnen konnten nicht mitgeführt werden. Das Zeichen an dem sich die Genossen erkannten, wurde eine rote Nelke im Knopfloch befestigt. Damit folgten die Arbeiter einem Aufruf der II. Internationale.

 


 

Erstmals kam es am 1. Mai 1856 zur Massendemonstration in Australien. Anfang 1886 rief die nordamerikanische Arbeiterbewegung zur Durchsetzung des Achtstundentags zum Generalstreik am 1. Mai auf.

Auf dem Gründungskongress der II. Internationalen 1889 wurde der 1. Mai als „Kampftag der Arbeiterbewegung“ ausgerufen. Am 1. Mai 1890 kam es zum ersten Mal zu Massenstreiks und Massendemonstrationen in der ganzen Welt.

Die Nationalsozialisten machten den 1. Mai 1933 zum gesetzlichen Feiertag. Das Reichsgesetz vom 10. April 1933 benannte ihn als „FeierTag der nationalen Arbeit“. Am 2. Mai 1933 wurden die Gewerkschaften in Deutschland verboten und die Gewerkschaftshäuser gestürmt. Im Jahr 1934 wurde der 1. Mai durch eine Gesetzesnovelle zum "Nationalen Feiertag" erklärt.

In den sozialistischen Staaten wurde der 1. Mai als „Internationaler Kampf- und Feiertag der Werktätigen für Frieden und Sozialismus“ begangen und auf die Traditionen der internationalen Arbeiterbewegung verwiesen. Die Teilnahme an den Demonstrationen, mit dem Vorbeimarsch an der Tribüne mit führenden Parteimitgliedern und anderen Ehrengästen, wurde für Betriebe und Schulen im allgemeinen eine Pflichtveranstaltung.

Symbol des 1. Mai ist die rote Mainelke.

 


Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!